Home \ Hike pur \ Weltweit \ Overland-Track

Fotos zur Tour: Overland-Track - Teil 5

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Zurück zur Tour
Noch so eine Parklandschaft. Sie hat auch gewisse Ähnlichkeit mit einer Almlandschaft. Jedenfalls ein ganz bezauberndes Fleckchen bei der "Du Cane Hut".

wie im Alpengarten oder -park

wie im Alpengarten oder -park

zum Seitenanfang
Bohlenweg Wir sind regelmäßig erstaunt, welch Mühe sich die Wegebauer gegeben haben. Das ist schon echte Schreinerkunst, was sie hier mit den zu Wegbohlen umfunktionierten Baumstämmen gemacht haben.
Bohlenweg
zum Seitenanfang
Tief im dunklen, feuchten Wald modern die umgefallenen Baumriesen vor sich hin. Kräftige Hilfe beim Verrottungsprozess leisten u.a. diese feuerroten Baumpilze.

Baumpilz

Baumpilz

zum Seitenanfang

Hartnett Falls

Einer der wenigen "funktionstüchtigen" Wasserfälle. Seit Jahren regnet es nicht mehr richtig in Tasmanien. Deshalb sind die meisten Flüsse zu Rinnsaalen und die Wasserfälle zu besseren Duschen verkommen.

Dieser bildet eine Ausnahme. Ihr solltet den Abstecher zum Fuß des Falles auf jeden Fall machen.

Hartnett Falls
zum Seitenanfang
Endlich hat sich Gabi mal geopfert, unser oppulentes Mahl zu bereiten. Die Schwierigkeit hierbei lag eher in der Handhabung der Technik, als in der Zubereitung unseres gefriergetrockneten Abendessens.

Huuuunger!

Huuuunger!

zum Seitenanfang

Huon-Pine

Überall im Wald verteilt stehen diese australischen Mammutbäume. Die Huon-Pines werden noch größer und älter, als ihre berühmten kalifornischen Namensvettern. Ein ganz entscheidender Vorzug gegenüber den Vettern, ist die Härte des Holzes. Weshalb auch ein Großteil des früheren Bestandes dem Schiffsbau zum Opfer fiel.
Huon-Pine
zum Seitenanfang
Am Ende der Tour gibt es nach 5 Fastentagen eine Fressorgie. Das letzte Stück des deutschen Schwarzbrotes aus Hobart, wird in dickste Scheiben geschnitten. Die letzten Ecken unseres Streichkäses werden fast ebenso dick aufgetragen. Gabi renkt sich fast den Kiefer aus für diese Delikatesse.

(Insider wissen, dass Gabi Streichkäse hasst!)

Aber unter diesen Bedingungen ist es eben alles ganz anders.

Das schmeckt!

Das schmeckt!

zum Seitenanfang
Am Ende wartet die Fähre Endlich am Ziel: der Bootssteg bei der Narcissus Hut. Hier wird man vom Fährboot abgeholt. Wenige Meter draussen auf dem See hat man den unglaublichsten Blick auf die Berge! 

Ich Depp, hab mich vor den wild um sich knipsenden Touris geschämt, mich wie ebendiese aufzuführen und auch ein Foto zu machen. "Take a Picky", wie der Ranger sagte.

Ich werd´s bis in die Steinzeit bereuen! Nicht jedoch die 5 Tage auf dem Overland-Track.

Am Ende wartet man auf die Fähre
zum Seitenanfang
Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Zurück zur Tour