Home \ Hike pur \ Europa \ Korsika-GR20

Fotos zur Tour: Korsika GR20 - Teil 2

Teil 1

Teil 3

Zurück zur Tour

Der Golo, einer der größten Flüsse auf Korsika. In seinem Quellgebiet geht Ihr stundenlang mehr oder weniger direkt daneben entlang. Er hat unzählige Badegumpen, die Euch schon am frühen Morgen in Versuchung bringen werden, ein Bad zu nehmen. Wen Ihr dieses "Leckerchen" mitnehmen wollt, verlängert Ihr am besten die Vortagesetappe um eine knappe Stunde und schlagt Euer Lager bei solch einem Gumpen auf. Spätnachmittags noch ein Vollbad nehmen, gemütlich kochen und dann ins Bett!!!
Die Folgeetappe ist sowieso ziemlich lang, noch ein Grund für die Verlegung des Biwakplatzes.

Sprung über den Golo-Bach

Sprung über den Golo-Bach

zum Seitenanfang

Blitzopfer

Waldbrand richtet auf Korsika jedes Jahr große Schäden an. Ganze Wälder werdet Ihr sehen, die erst kürzlich dem Feuer zum Opfer fielen, oder schon vor Jahren weggeputzt wurden. Dort wächst heute meist nur noch Macchia.

Der Anblick solcher Marterpfähle ist ebenfalls nicht selten, da fast täglich um die Mittagszeit die Gewitter von der Küste ins Gebirge ziehen und hier ihre Gewalt austoben.

Blitzopfer
zum Seitenanfang
Leider kenne ich den Namen diesen schönen Gewächses nicht. Vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen?
Wenn Ihr Ende Frühjahr/Anfang Sommer unterwegs seid, werdet Ihr unglaublich viele verschiedene botanische Schönheiten sehen.

Kennt einer den Namen?

Kennt einer den Namen?

zum Seitenanfang
Über den Wolken... Mehrere Stunden haben wir uns durch den Regen gekämpft. Lange in einer Bergerie das Schlimmste abgewartet und sind dann zur nächsten Hütte gespurtet, bevorīs wieder losging. Wir habenīs tatsächlich geschafft, diese üble Suppe unter uns zu lassen.
Über den Wolken...
zum Seitenanfang
Ein Vorteil hat das feuchte Wetter: So einen seltenen Anblick kann man nur bei Regen bekommen. Bei uns in den Alpen habe ich noch nie einen Feuersalamander gesehen.

Feuersalamander

Feuersalamander

zum Seitenanfang
Endlich scheint wieder die Sonne Die Onda-Hütte. Hier haben wir ein einziges Mal den Luxus eines festen Daches über dem Kopf in Anspruch genommen. Wir hatten keine Lust, bei strömendem Regen die Nacht im Zelt zu verbringen und am nächsten Tag das klatschnasse Zelt einzupacken. Als Abends nochmal kurz die Sonne rauskam, ging es uns wie allen anderen. Jeder wollte möglichst viel von der Wärme abkriegen, bevorīs zurück in die Enge der Hütte ging.
Endlich scheint wieder die Sonne
zum Seitenanfang
In der Nähe der Cascades des Anglais könnt Ihr durch diesen wunderschönen Märchenwald wandern. Nur die Feen fehlen. Bei den Cascades könnt Ihr super baden und trefft dort vielleicht ein paar Nixen.

 

Wandeln unter Buchen

Wandeln unter Buchen

zum Seitenanfang
Bahnhof Vizzavona Halbzeit in Vizzavona. Der Bahnhof ist ideal, um hier die Tour zu beenden oder einzusteigen. Wenige Zugminuten entfernt, kann man in nächsten Dörfchen ganz gut einkaufen. Entweder Vorräte ergänzen oder einfach nur schlemmen.

Ihr solltet auf jeden Fall die kurze Fahrt nach Vivario machen, es bieten sich Superausblicke aus dem Zug in die Schlucht.

Bahnhof Vizzavona
zum Seitenanfang
Oberhalb des Skigebietes von Capanelle befindet sich eine sagenhafte Alpinlandschaft. Blumenwiesen, hier der rote Fingerhut, vor grandiosen Gipfeln.

Monte Renoso

Monte Renoso

zum Seitenanfang
Bergerie Die Bergerie Traggette. Unzählige Hüttchen sind in dem großen Tal verstreut. Die Saison beginnt leider erst später. Zu gern hätten wir Bekanntschaft mit den Hirten gemacht, und vielleicht einen frischen Bergkäse erstanden.
Bergerie
zum Seitenanfang
Die tägliche Aufzeichnug der Erlebnisse ist wichtig. Sie steuert zum festen Tagesablauf bei und läßt all die schönen Details nicht in Vergessenheit geraten. Drum kann ich mich auch heute noch, nach fast 15 Jahren, so exakt an fast alles erinnern.

Tagebuch schreiben ist Pflicht

Tagebuch schreiben ist Pflicht

zum Seitenanfang

Teil 1

Teil 3

Zurück zur Tour