Home \ Bike pur \ Europa \ Tessin-Tamaro-Lema-Bar

Fotos zur Tour: Tessin-Malcantone Mt. Tamaro, Mt. Lema, Mt. Bar - Teil 1

Teil 2 Teil 3

Zurück zur Tour

Auf 3-Tagestour im Tessin: Ein Traumrevier für Mountainbiker. Bester Wetter, schönste Pisten und Trials sowie  perfekte Beschilderung garantiert.

Guido nimmt gleich mal die Piste zum Monte Tamaro (Malcantone) in Angriff. Der lange Anstieg zur Alpe Foppa ist meist moderat.

Tessin-Malcontone: Guido am Fuß des Tamaro
Guido am Fuß des Tamaro
zum Seitenanfang
Tessin-Malcontone: Serpentinen oberhalb Alpe Foppa Ist das nicht ein netter Anblick: die Serpentinen zwischen der Alpe Foppa und der Capanne Tamaro sehen nicht nur wild aus. Die fordern den ehrgeizigen Biker auch.
Serpentinen oberhalb Alpe Foppa
zum Seitenanfang
Aussicht von der Terrasse der Capanne. Wenn man genug Zeit hat, kann man in einer Viertelstunde noch den Gipfel des Tamaro zu Fuß besteigen. Auf der Terrasse der Hütte sind wir übrigens bestens versorgt worden.

Tessin-Malcontone: Monte Tamaro

Monte Tamaro
zum Seitenanfang
Tessin-Malcontone: Capanne Tamaro

Wir sind wohl nicht die einzigen, die die Vorzüge der Hütte kennen. Es hatte fast so viele Biker wie sich Wanderer einfanden.

Capanne Tamaro
zum Seitenanfang
Der Wegabschnitt zwischen Hütte und Bassa di Indemini hat es in sich. Senkrecht geschichtete Platten sind nicht grade einfach zu fahren und irgendwie tut einem auch das Bike leid.

Tessin-Malcontone: Trial zum Tamaro

Trial zum Tamaro
zum Seitenanfang
Tessin-Malcontone: Serpentinentechnik-Lehrstunde für Andi Weiter unten wurde es dann schnell besser, um nicht zu sagen: genial! Ein Traumtrial. Hier bekommt Andreas gerade von Guido Anschauungsunterricht in Sachen Fahrtechnik in der Kehre.
Serpentinentechnik-Lehrstunde für Andi
zum Seitenanfang

Tessin-Malcontone: Traumhafte Fernsichten vom Monte Lema

Tessin-Malcontone: Traumhafte Fernsichten vom Monte Lema

Traumhafte Fernsichten vom Monte Lema

zum Seitenanfang
Der Wirt der Bergstation am Monte Lema hat nicht zu viel versprochen: Vom Gipfel kann man (fast) "ganz Italien" sehen. Da verfällt der etwas sensible Bergfreund in andächtiges Schweigen und Staunen.

Tessin-Malcontone: Schweigen in die Ferne vertieft.

Schweigen in die Ferne vertieft.
zum Seitenanfang
Tessin-Malcontone: Trial nach Pradecolo Mit dem Frühstück im Bauch nahmen wir uns den nächsten Endlos-Trial zurück zur Talstation vor. Da kam mächtig Spaß auf. Schotterpisten und Waldwege wechselten mit schöner Regelmäßigkeit ab. Da kann einfach keine Langeweile aufkommen.
Trial nach Pradecolo
zum Seitenanfang
Teil 2 Teil 3

Zurück zur Tour