Home \ Ski pur \ Europa

Wildspitze (3.770 m) und Petersenspitze (3.484m)

Navigator:

 Fotos Index Beschreibung Wegweiser Höhenprofil
Autor:   Harald Conrad
Land: A
Gebirge: Ötztaler Alpen
Höhendifferenz: 2.412 m
Gesamtdauer: 5:05 h (bergauf 2:36 h ohne Bahnfahrten, bergab 2:06 h)
Charakter: Ungewöhnliche Route zum beliebtesten Tiroler Berg. Einsame Tour auf einem Großteil der Abfahrt. So wird der Doppelgipfel wirklich zum Genuss. Hunderte von Gipfeln im Panoramablick sind der Lohn.
Schwierigkeiten: Hochalpine Erfahrung und Ausrüstung erforderlich. Es kommt immer wieder zu Spaltenstürzen! Nur der Grat zwischen Süd- und Nordgipfel erfordert ein wenig Trittsicherheit. Die Abfahrtshänge sind nicht übermäßig steil.
Bike&Hike-Index: JJJJJ   1 2 3 4 5
Ski Kondition       J  
  Trittsicherheit/Technik         J
  Orientierung       J  
Landschaft/Aussicht           J
Flora/Fauna     J       zum Seitenanfang
Talort: Mittelberg: 1.721 m
Anfahrt: Nach dem Fernpass nach Imst. Dort ins Pitztal und bis zu dessen Ende nach Mittelberg. Am Ortsende liegt die Talstation der Pitztaler Gletscherbahn (123 km, 1:45 h von Autobahnabfahrt A7 Oy-Mittelberg).
Ausgangspunkt: Talstation Pitztalexpress, 1.736 m
ÖNPV: ?
Jahreszeit: Frühjahr: bis Mai
Karte: 1:25.000 DAV 30/2 "Ötztaler Alpen / Weißkugel"
Literatur: AV-Führer "Ötztaler Alpen", Rother Verlag, Rz. 2280ff
Kinder: -
Ausrüstung: Skihochtouren-/Gletscherausrüstung
Wasser: keines
Hütten: keine, nur kurz vor Schluss auf der Piste zum Seitenanfang
Markierung: gelegentlich rote Plastikbänder im Schnee
Verkehrsamt: St. Leonhard
Aufstieg: Sozusagen ein Betriebsausflug: Anne, Wilfried und ich auf Skitour. Anne macht den Chauffeur. Sehr frühzeitig sind wir am Parkplatz und können uns in aller Ruhe vorbereiten. Ein etwas unheimliches Gefühl während der Auffahrt im Tunnel beschleicht mich schon. Aber in kurzer Zeit sind wir wieder draußen und ohne Vorbereitung trifft uns der Blick auf die weiß-blaue Bergwelt. Geschwind abfahren, in den Schlepper werfen und die wenigen Meter zum Mittelbergjoch hochsteigen. Und dann liegt sie vor uns: ein Großteil der Route lässt sich von hier einsehen. Durch die eisige Rinne fahren wir zum "Aufrödel"-platz und ziehen bald gemächlich im Schlepptau von Wilfried zum Brochkogel. Wilfried und ich laufen wie auf Eiern, um die letzte Haftkraft unserer Felle zu nutzen. Es ist so kalt, da versagt der Kleber. 
Bis zum Skidepot gehen wir mit der Masse. Dann wird es nahezu einsam. Nur wenige gehen den Nordgrat. Unterwegs haben wir einen Superblick auf eine Seilschaft in der Nordwand des Nordgipfels. Der Weg an sich ist ein Spaziergang. Am Gipfel herrscht etwas Gedränge aber eine Bombenstimmung. Wie auch anders bei dem Wetter: Strahlend blauer Himmel, nur wenig Wind und eine nahezu perfekte Fernsicht.
Abstieg: Nun wird's erst richtig interessant: Wilfried hat uns mit einer Abfahrtsvariante geködert, die wollen wir nun endlich kennen lernen! Vom Depot noch auf dem Normalweg zum Brochkogel (auch hier hängen mittlerweile zwei Jungs in der Wand). Nun verlassen wir die ausgefahrenen Pfade und sind allein mit den jungfräulichen Hängen! Kurzer Aufstieg zur Petersenspitze. Während der Abfahrt an der Hangkante - Vorsicht: etwas steil ! - hat man wieder Einblick in die Nordwand. Am Punkt 3.355 fahren wir links bergab durch den sich anbietenden Hang, leider mit hundsmiserablem Schnee. Nun immer zu Füßen des Felsgrates locker schwingend bis zum tiefsten Punkt unterhalb des Taschachjochs. Die wenigen Meter Aufstieg "schnupfen" wir locker und lassen es uns am Joch erst mal gut gehen. Die Vorfreude auf die endlose Abfahrt wird nur noch vom Genuss des Panoramas übertroffen. Ach ja: und vom Spaß an den Bergdohlen, die versuchen meinen bergabkullernden Apfelbutzen einzufangen. 
Was nun kommt ist eine Offenbarung für mich eher schlechten Skifahrer: Pulverextase pur! Endlich weiß ich, wovon die anderen immer schwärmen. Zwischendurch graben wir uns auch mal ein, was uns aber die Freude nicht nehmen kann. Endlose Weiten im Taschachtal. Kurz vor Schluss noch eine Rast an der Hütte auf der Skipiste und dann nicht wie heim. Mit solch einem Erlebnis sind zwei Stunden Heimfahrt ein Zuckerschlecken.

zum Seitenanfang

Wegweiser-Tableau mit Kurzbeschreibung: Tourkurzbeschreibung zum Ausdrucken !!
Höhenprofil:

Höhenprofil Skitour Wildspitze und Petersenspitze

Alle Angaben dieser Tour sind mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird hiermit nicht gegeben; eine Haftung für die Inhalte ausgeschlossen. Die Verwendung der Informationen erfolgt auf eigenes Risiko.

zum Seitenanfang
Zirleseck Nafingköpfl Klammspitzen Elmer Muttekopf Mehlsack
Karleskopf Säntis Gampensattel Vergaldener Schneeberg Grosses Pfuitjöchle