Home \ Ski pur \ Europa

Großes Pfuitjöchle (2.197 m)

Navigator:

 Fotos Index Beschreibung Wegweiser Höhenprofil
Autor:   Harald Conrad
Land: A
Gebirge: Ammergauer Berge
Höhendifferenz: 1.087 m
Gesamtdauer: 3:09 h (bergauf 2:10 h, bergab 0:59 h)
Charakter: Häufig begangene südseitige Skitour. Von Lähn halb rechts durch den Waldgürtel, teils steil. Bald locken die weiten weißen Hänge. Kurzer, steiler Gipfelaufbau gibt der Sache noch einen Kick am Schluss.
Schwierigkeiten: Den ganzen Winter über sehr sichere Tour. Wenig schwierig, außer evtl. in den letzten Spitzkehren vor dem Gipfel. Schöne süd- und teils leicht westexponierte Hänge mit idealer Neigung. Am besten als Firntour, weil häufig gedeckelt.
Bike&Hike-Index: JJJ   1 2 3 4 5
Ski Kondition   J      
  Trittsicherheit/Technik     J    
  Orientierung   J      
Landschaft/Aussicht           J
Flora/Fauna     J       zum Seitenanfang
Talort: Lähn: 1.112 m
Anfahrt: Von der A7: bei Oy über Pfronten nach Reutte, weiter Richtung Fernpass. Kurz nach Bichlbach rechts nach Lähn.
Ausgangspunkt: Bahnhof Lähn, 1.110m
ÖNPV: Mit der Außerfernbahn bis Lähn
Jahreszeit: Winter bis Frühjahr, am besten bei Firn
Karte: 1:50.000 freytag&berndt "Ehrwald-Lermoos, Reutte, Tannheimer Tal" WK 352
1:25.000 ÖK 116, ÖAV 4/1
Literatur: -
Kinder: ab 15 Jahre
Ausrüstung: Standard-Skitourenausrüstung
Wasser: keines
Hütten: Etwas rechts von der Route liegt die Bichlbacher Alm zum Seitenanfang
Verkehrsamt: Reutte
Aufstieg: Pünktlich um 8 treffen sich die Sternfahrer aus Donauwörth und Oy. Mit Ludwig und Guido steigen wir in die deutliche Aufstiegsspur, die sich immer leicht nach rechts haltend durch den lichten Waldgürtel schlängelt. Ein gigantischer Tag liegt vor uns. Während das Unterland unter einem Dunstdeckel liegt, haben wir schon strahlend blauen Himmel. Die Gipfelgratwächte der Pleis Spitze glüht im Sonnenlicht. Wir kommen rasch in Fahrt und stürmen nur so die erste Stunde nach oben. Am Ende des Waldes machen wir ne Pause. Hätten wir nicht tun sollen. Die Luft ist raus. Wir kommen nur noch ganz gemütlich über den etwas steileren Hang voran. Doch sobald wir auf dem Rücken sind, marschiert es sich mit dem Ziel direkt vor Augen wieder leichter. Die letzten Spitzkehren fordern alle technischen Kenntnisse, weil erstens sehr steil, zweitens teilweise genau auf ausgeaperten Felsen oder über Schmelzlöchern angelegt. Am Gipfel ist´s genial: Sonne pur und null Wind. Die wenigen Meter zu Fuß zum Gipfel sind total easy. Grandiose Rundumsicht.
Abstieg: Vom Gipfel entweder entlang dem Aufstiegsrücken bis zum Wald oder besser: sofort in den Westhang hinein und durch den weiten Kessel eher westlich haltend zur Aufstiegsroute auf des eigentliche Jöchle. Liegt etwas tiefer und westlich vom Gipfel. Auf dieser Route ist der Wald noch lichter und angenehmer zu befahren. Spätestens an dem beim Aufstieg passierten Stadel vereinigen sich die Routen wieder.

zum Seitenanfang

Wegweiser-Tableau mit Kurzbeschreibung: Tourkurzbeschreibung zum Ausdrucken !!
Routenverlauf Grosses Pfuitjöchle
Höhenprofil:

Höhenprofil Grosses Pfuitjöchle

Alle Angaben dieser Tour sind mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird hiermit nicht gegeben; eine Haftung für die Inhalte ausgeschlossen. Die Verwendung der Informationen erfolgt auf eigenes Risiko.

zum Seitenanfang
Zirleseck Nafingköpfl Klammspitzen Elmer Muttekopf Mehlsack
Karleskopf Säntis Gampensattel Vergaldener Schneeberg Wild- und Petersenspitze