Home \ Hike pur \ Europa

Knittelkarspitze (2.376 m)

Navigator:

Fotos Index Beschreibung Wegweiser Höhenprofil
Autor:   Harald Conrad
Land: A
Gebirge: Lechtaler Alpen, Liegfeistgruppe
Höhendifferenz: 1.111 Hm
Gesamtdauer: 4:55 Stunden (2:25 h Aufstieg,  2:30 h Abstieg)
Charakter: Eine wunderschöne Tour, die bei mir zum jährlichen Pflichtprogramm gehört, ebenso wie der Hochvogel. Der Gipfel ist zwar weniger markant, die Tour an sich aber unvergleichlich schön. Und sehr einsam. Vom verschlafenen Örtchen Kelmen zieht der Weg steil durch einen Gras- und Waldhang bis zum Kelmer Jöchel. Der Durchstieg durch den großen Ostkessel der Gipfelgruppe bietet mit leichten Klettereien enormen Spaßfaktor. Die anschließende Wanderung am Grat entlang bietet eine faszinierende Mischung zwischen Aus- und senkrechten Tiefblicken von öfter messerscharfen Weg.
Schwierigkeiten: Meist steiler Anstieg. Die Wand unterhalb des Sattels muss auf einem Steig mit teilweise Schwierigkeitsgrad I durchstiegen werden. Der Gratweg ist öfter sehr ausgesetzt, an wenigen Stellen müssen die Hände zu Hilfe genommen werden. Der Abstieg durch die Wetterkreuzflanke verlangt gute Nerven. Steiles Geröll und sehr steile Wiesen. Teilweise ist hier der Pfad nur sehr schwer zu erkennen, also mehr Orientierungsvermögen als sonst gefragt.
Bike&Hike-Index: JJJJ   1 2 3 4 5
Hike Kondition     J    
  Trittsicherheit       J  
  Orientierung   J      
Landschaft/Aussicht         J  
Flora/Fauna         J   zum Seitenanfang
Talort: Kelmen (1.365 m)
Anfahrt: Vom Autobahnende der A7 in Oy über das Oberjoch und das Tannheimer Tal zum Gaichtpaß. Am Fuß des Passes in Weissenbach rechts ins Lechtal abbiegen und weiter bis Stanzach. Dort links nach Namlos. Von hier nur noch ein kurzes Stück bis Kelmen. Insgesamt ca. 70 km und 1 h Fahrzeit.
Alternativ: von Füssen über Reutte und Stanzach.
Ausgangspunkt: Am Ortanfang bei den Garagen in der Wiese parken. Sonst wenig Parkmöglichkeiten.
ÖPNV: Mit dem Bus von Stanzach oder über Berwang und Rinnen.
Jahreszeit: Frühsommer bis Herbst
Karte: Ehrwald-Lermoss Reutte Tannheimer Tal, 1:50.000, freytag&berndt WK 352
Literatur: AV Führer Lechtaler Alpen, Heinz Groth, Bergverlag Rother, München, Randzahl 1731ff
Kinder: ab 12 Jahre
Ausrüstung: viel Wasser, da unterwegs kein Bach
Hütten: Keine. In Kelmen Gasthof Wetterspitze mit sehr gemütlicher Sonnenterrasse, moderaten Preisen und guter Küche zum Seitenanfang
Wasser: kurz oberhalb des Dorfes ist im Wald ein Brunnen
Verkehrsamt: Reutte: Tourismusverband Ferienregion Reutte, Untermarkt 34, A-6600 Reutte/Tirol, Tel. +43-5672-62336, Fax +43-5672-65422, http://www.reutte.at
Markierung: Zuerst rote Markierungen, dann rot-weiße.
Aufstieg: Vom Auto in den Ort hinein gehen, auf der "Hauptstrasse" bis zum Feuerwehrhaus. Dort geht Ihr zuerst rechts hinter einem Stadel vorbei und dann nach links über die Wiesen. Nach einer Bachüberquerung führt Euch der Weg steil durch Wald und über Wiesen bis zum Joch. Unterwegs sind wunderschöne Blumen zu sehen. Die Jöchelwiese lädt zu einer ausgiebigen Rast mit ersten Superaussichten ein. Das Gatter durchqueren, und rechts auf dem deutlichen Weg in den Kessel marschieren. Die Abzweigung unterwegs ignoriert Ihr. Die Landschaft wird nun immer wilder, die Fragen, "Wo zur Hölle, führt der Weg durch die Wand" wiederholt sich immer öfter im Hinterkopf, je näher Ihr ihr kommt. Doch das löst sich alles in Wohlgefallen auf. Ein sehr schöner Steig führt Euch hindurch und hinauf zum Sattel zwischen Wetterkreuz und Knittelkarspitze. Am Sattel nach rechts über den öfter mal sehr schmalen Grat zum Gipfel. Trotz der Kletterei solltet Ihr ein Auge auf die wunderschönen Blumen am und fast auf dem Weg haben.
Abstieg: Der Weg zurück zum Sattel ist purer Genuss. Im Angesicht der Schutthalde in der Westflanke des Wetterkreuzes und des sehr undeutlich sichtbaren Weges stellt sich wahrscheinlich auch Euch die Frage, ob denn das sein muss. - Es muss!!
Überwindet die Unlust und quert nach links absteigend die Geröllflanke. Es geht ganz gut. Bald endet das Geröll, der Abstieg wird auf steilen Wiesen fortgesetzt. Dabei immer den Ausläufer des Gipfels umrunden. Nach einem scharfen Linksknick um das Ende des Ausläufers quert Ihr den Ostkessel. Gegen Ende des Kessels führt Euch eine längliche Wiese in die Latschen. Dort gibt es mehrere Möglichkeiten. Folgt einfach Eurem Instinkt und Ihr landet auf dem fast waagrechten Weg zurück zum Jöchel. Der Rest ist bekannt.

zum Seitenanfang

Wegweiser-Tableau mit Kurzbeschreibung: Tourenkrurzbeschreibung zum Ausdrucken !!
Höhenprofil:

Höhenprofil Knittelkarspitze

Alle Angaben dieser Tour sind mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird hiermit nicht gegeben; eine Haftung für die Inhalte ausgeschlossen. Die Verwendung der Informationen erfolgt auf eigenes Risiko.

zum Seitenanfang
Brenta Korsika-GR20 Nadelhorn Pico Teide Thaneller Grubachspitze
Kellespitze Muttekopf Bretterspitze