Home \ Bike pur \ Europa

Engadin National Park - Livigno: Uina - Umbrail - Forcola - Trela - Alpisella - Gallo - Fontana da S-Charl

Navigator:

Fotos Index Beschreibung Wegweiser Höhenprofil
Autor:   Harald Conrad

Land: CH / I
Region: Unterengadin / Lombardei / Trentina-Südtirol
Höhendifferenz: 5.242 hm
Dauer / Strecke: ca. 13:15 Stunden in 3 Tagen / 150,80 km
Charakter: Der Engadin National Park ist an sich schon ein Highlight. Die Pässe und Trails im Park steigern dessen Qualität aus Biker Sicht noch einmal erheblich. Wer hat nicht schon ganze Biker-Rudel von der Uina-Schlucht schwärmen gehört. Die beiden Tage zwischen Umbrail - Livorgno und Livorgno - Scuol reihen sich nahtlos daran an.
Erlebnisbericht der DAV Oy MTB-Gruppe
Schwierigkeiten: Durchweg spektakuläre Trails, meist auch bergauf fahrbar. Die Abfahrt zum Lago di Cancano ist sehr ausgesetzt und deshalb nicht ungefährlich. Ansonsten gehobenes Fahrkönnen erforderlich, jedoch immer im Spaßbereich.
Bike&Hike-Index: JJJJJ   1 2 3 4 5
Bike Kondition       J  
  Fahrspaß         J
  Technik         J
Landschaft/Aussicht           J
Flora/Fauna         J   zum Seitenanfang
Talort: Scuol-Sura (1.232 m)
Anfahrt: Aus Süddeutschland über Fernpass, Imst, Landeck, Nauders über die Grenze nach Scuol
Ausgangspunkt: Langlaufparkplatz kurz vor Inn-Brücke
ÖPNV: -
Jahreszeit: Juli-September
Karte / GPS: Kompass Nr. 96 "Bormio-Livigno", freytag&bernd WKS 2 "Vinschgau", Kompass Nr. 98 "Unterengadin"
GPX-Track
Literatur: -
Ausrüstung: Standard-Bikeausrüstung für Mehrtagestouren.
Hütten: Sesvennahütte (Schlinigpass)

Gasthaus Alpenrose (St. Maria, am Fuß des Umbrailpasses)

zum Seitenanfang
Verkehrsamt: Scuol, ENGADIN/Scuol Tourismus AG +41 (0)81 861 22 22
St. Maria, Turissem Val Müstair +41 (0)81 858 58 58
Beschreibung: Von Scuol gemütlich entlang des Inns nach Sur-En einrollen. Hier relativ unvermittelt teils kräftige Steigungen in der Zufahrt zur Uina-Schlucht. An der Alpe Uina Dadaint einfache Einkehrmöglichkeit, bevor der Trail zur Schiebepassage durch die Schlucht beginnt. Nach der Schlucht auf Fußpfaden über den Schlinigpass zur Sesvennahütte trailen. Fast vollständig fahrbar. Tolle Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit in der Hütte bei Bedarf. Zuerst steil-schotterige Abfahrt von der Hütte, später gemütlich rechts und links des Baches von Schlinig nach Schleis. Dort auf Nebensträßchen zur Calvenbrücke, über die Straße wechseln und entlang des Inns bis Taufers und St. Maria. Auf der Passtraße bis Plattatschas in den Gasthof Alpenrose. Perfekt für Biker. Tolle Aussicht, schöner Gastraum, große nicht zu noble Zimmer, Etagendusche, 3 freundliche Frauen mit perfekten Kochkünsten. 

Nach dem Frühstück ganz gemütlich und gleichmäßig steigend auf der Passstrasse bis zum Umbrail. Gemütliche Einkehr im Astras möglich. Auch hier Übernachtungsmöglichkeit. Direkt am Pass nach rechts auf den Fußpfad, der Beschilderung folgend. Bis kurz unter den Sattel fahrbar. Von der Forcola auf der Piste abfahren bis in den nächsten Talgrund. Nicht wie wir den Schiebeweg zur Piano di Pedenoto (altes Fort). Spart zwar Höhenmeter, ist aber zur Hälfte unfahrbar. Vom kleinen Talgrund wieder zur Bocchetta. Nun folgt eine scheinbar endlose Abfahrt durch unzählige, flache Serpentinen. Grade als man denkt, das war's schon kippt der Weg in eine Steilflanke und es geht erst richtig los. Kurz nach der Malga. Was nun folgt sind extremste Spitzkehren in richtig steilem Gelände. Ein Absturz bedeutet Lebensgefahr! Mit Erreichen des Taleinschnittes wird es wieder harmloser und die Fahrt zum Lago di Cancano gibt Zeit zur mentalen Erholung. Entlang des Südufers zum Gasthaus San Giacomo. Sehr nett und gutes Essen. Leider geht es direkt anschließend 18 bis 20% auf rauem Grund auf den Trela. Im Almgelände wird es kurzfristig flacher, bevor die steile Wiesenauffahrt folgt.

Eine endlos-geniale Trailabfahrt bis zum Lago di Livigno ist die Belohnung!! 

Das Hotel Lanz bietet schöne Zimmer. Im Haus ist eine einfache Wellness-Anlage. Das Essen ist sehr gut. Nach dem ausgiebigen Müslifrühstück und kurzer Einrollphase entlang des Sees folgt der von dieser Seite steile Alpisella. Nach der Abfahrt am See Richtung Westen der Beschilderung "Gallo" folgen. Nach der Flussüberquerung, einer ebenen Hangfahrt sind ein paar Höhenmeter Schiebepassage zu bewältigen. Anschließend sehr moderat und extrem idyllisch bis zum Passo. Über- und Abfahrt ins westliche Val Mora. Über Buffalora zur Ofenpass-Straße. Einkehr am Passrestaurant empfehlenswert. Abfahrt auf der Straße bis zur nächsten Kehre, links auf die Schotterpiste und weiter bis zur Alm. Dort auf die Fahrspur der Pistenraupen zur Forcola. Das reduziert die Schiebestrecke. Wir sind auf dem Fußweg vor der Alpe links hoch. In dem Fall muss komplett geschoben werden. Von der Forcola übers Hochmoor und eine immer steiler werdende Abfahrt zur Alpe Astras. Hier mündet die Route auf die Costainas-Tour. Links bergab nach S-charl. Dort gibt es eine nette Einkehrmöglichkeit. Auf der breiten Straße bis hinab nach Scuol.

Wegweiser-Tableau mit Kurzbeschreibung: Tourenkurzbeschreibung zum Ausdrucken !!
Höhenprofil:

Höhenprofil Engadin National Park - Livigno Tag 1

Wegeverteilung Tag 1: ca. 44% Teerstrasse, 45% Schotter, 7% Trial/Pfad, 4% Schiebepassage

Höhenprofil Engadin National Park - Livigno Tag 3

Wegeverteilung Tag 2: ca. 20% Teerstrasse, 40% Schotter, 40% Trial/Pfad, 0% Schiebepassage

Höhenprofil Engadin National Park - Livigno Tag 3

Wegeverteilung Tag 3: ca. 15% Teerstrasse, 68% Schotter, 13% Trial/Pfad, 4% Schiebepassage

Wegeverteilung Gesamt: ca. 24% Teerstrasse, 53% Schotter, 20% Trial/Pfad, 3% Schiebepassage

Alle Angaben dieser Tour sind mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird hiermit nicht gegeben; eine Haftung für die Inhalte ausgeschlossen. Die Verwendung der Informationen erfolgt auf eigenes Risiko.

zum Seitenanfang
Ascona-Runde Serfaus-Arrezjoch Tessin-Tamaro-Lema-Bar